Auszubildende der Kolping-Pflegeschule trotzen Pandemie

20.08.2021

Kempten. Es ist geschafft! Der erste Jahrgang der generalistischen Pflegeausbildung an der Internationalen Kolping-Pflegeschule in Kempten hat das Schuljahr erfolgreich abgeschlossen. Voller Stolz blicken die 21 Auszubildenden aus 9 Nationen auf ein nicht ganz „normales“ Jahr zurück.

Seit Januar 2020 gibt es in Deutschland eine neue Ausbildungsmöglichkeit im Bereich der Pflege. Die generalistische Pflegeausbildung vereint die bisherigen Ausbildungen der Alten-, Kinderkranken- und Krankenpflege mit einem einheitlichen Abschluss und ermöglicht es examinierten Fachkräften, in allen Pflegebereichen zu arbeiten. Der Gedanke dahinter: Ob alt, ob jung – als zukünftige Pflegefachfrau oder zukünftiger Pflegefachmann erlernt man einmal die Grundlagen, um dann alle Menschen, vom Kleinkind bis zum Senioren, professionell pflegen zu können.

Auch die Internationale Kolping-Pflegeschule in Kempten hat diesen Ausbildungsgang seit September 2020 im Programm. Zur Ausbildung gehört hier neben der Vermittlung beruflicher Kompetenzen und der engen Kooperation mit den Ausbildungsträgern auch die individuelle Betreuung und Begleitung der Auszubildenden. Denn, anders als an anderen Schulen, kommen die Pflege-Azubis der Kolping-Schule aus aller Welt: Von extra eingestellten Kümmerern werden sie auf ihrem Weg nach Deutschland unterstützt und während der gesamten Ausbildung sowohl bei der Bewältigung von Alltagsangelegenheiten als auch bei Belangen der beruflichen Ausbildung begleitet. Monika Matje, Lehrerin an der Kolping-Pflegeschule, bringt den Ansatz der Schule auf den Punkt: „International - das bedeutet für unsere Schulfamilie gelebte Schulkultur.“

21 Azubis aus 9 Nationen

Den ersten Lehrgang der generalistischen Ausbildung an der Pflegeschule haben deshalb im September 2020 21 Auszubildende aus 9 Ländern begonnen. Dass die meisten davon jetzt das erste Schuljahr erfolgreich hinter sich gebracht haben, ist dabei keine Selbstverständlichkeit: So kamen zu den üblichen Anfangsschwierigkeiten, die der Beginn eines neuen Lebensabschnitts in einem anderen Land mit sich bringt, im letzten Schuljahr auch noch die Auswirkungen der Corona-Pandemie inklusive Lockdown hinzu. Schulleiterin Christina Hagemann: „Unsere Auszubildenden haben sich während des ersten Lehrjahrs richtig wacker geschlagen, ihre Dienste in den jeweiligen Pflegeeinrichtungen verantwortungsbewusst trotz der unsicheren Corona-Lage absolviert und damit in Krisenzeiten einen wichtigen Beitrag für die Gesellschaft geleistet. Wir sind richtig stolz und dankbar für ihren Einsatz!“

Digitalisierungskonzept bewährt sich

Dass Corona dem erfolgreichen Abschneiden der Pflege-Azubis nichts anhaben konnte, führt Hagemann dabei auf zwei Ursachen zurück: Zum einen war die Pflegeschule dank ihres umfassenden Digitalisierungskonzepts optimal für E-Learning im Lockdown gerüstet, konnte kurzerhand alle Auszubildenden mit Tablets ausstatten und Schulungen im Umgang mit Online-Tools durch die schulinterne Medien­beauftragte Stefanie Qagish organisieren. Zum anderen bewährte sich gerade in Krisenzeiten der besondere Schwerpunkt der Schule – die individuelle Betreuung und Begleitung der Azubis. Reiner Rögele, einer der „Kümmerer“, der die Pflegeschülerinnen und Pflegeschüler auch während des Lockdowns intensiv betreute: „Da wir unseren Azubis nicht nur in Krisenzeiten in allen Lebenslagen zur Seite stehen, zum Beispiel bei der Wohnungssuche, bei Behördengängen oder der Organisation von Sprachkursen, herrscht an unserer Schule eine ganz besondere Beziehung zwischen dem Schulteam und den Auszubildenden und deshalb jede Menge Verbundenheit.“

Pflegeschule auf Expansionskurs

Und da der Erfolg dem besonderen Ansatz der Kolping-Schule Recht gibt, laufen die Vorbereitungen für das nächste Schuljahr bereits auf Hochtouren: So wird im September 2021 die insgesamt dritte Ausbildungsklasse  mit Neuankömmlingen aus 15 Nationen starten und auch ein Umzug in größere und modernisierte Räumlichkeiten ist geplant. Schulleiterin Hagemann: „Wir freuen uns sehr, dass unsere Schule weiter wächst und wir demnächst, neben den bestehenden zwei Klassen, einen weiteren Ausbildungsgang zur Pflegefachkraft anbieten können.“

 

Kontakt
Frau Christina Hagemann Fon +49 831-5241-100 E-Mail schreiben